biregio
biregio
Projektgruppe Bildung und Region

Unsere Geschichte

Wie alles begann.

Den Anfang unserer Akivitäten bildet die „Bildungskatastrophe“: 1964 wurde sie von dem Publizisten Georg Picht als eine Art früher „Pisa-Schock“ ausgerufen.

Wenig später folgte dann der Soziologe Ralf Dahrendorf (damals noch Professor in Deutschland). Er schilderte seine Beobachtungen über die schlechten Bildungschancen des "katholischen Arbeitermädchens vom Lande".

Als drittes Element, das den Bedarf an strukturierter, konzeptioneller Schulentwicklungsplanung forcierte, folgte dann Mitte der 1970er Jahre der „Pillenknick“. Daraufhin schlossen sich junge Wissenschaftler mit unserem Gründer
Hubertus Schober in Nordrhein-Westfalen zur "Projektgruppe Bildung und Region", kurz „biregio zusammen. Mit ihnen begann die organisierte Schulentwicklungsplanung in Deutschland.

Seit den 1970er Jahren ist biregio ununterbrochen auf diesem Feld tätig und hat für 450 Kommunen, Landkreise und Bistümer Schulentwicklungskonzepte vorgelegt. Die Zahl unserer Auftaggeber wächst beständig an.